Jugendreferent geht wieder

Erstellt am 26.02.2021

BRILON – Kurz vor  Ende  seiner  Probezeit  hat  Sebastian  Radusch  dem  Superintendenten  und  den  Verantwortlichen  in  den  Regionen 7  und  8  mitgeteilt,  dass  er  die  Arbeit  als  Jugendreferent  nicht  auf  Dauer  übernehmen möchte. Lieber möchte er zurück in sein vertrautes  Arbeitsfeld, um dort in Jugendhilfe-Einrichtungen Kinder  und Jugendliche zu begleiten.

„Die  Arbeit  in  der  Kirche  war  eine  Herausforderung,  die  ich  gerne  wahrnehmen  wollte,  die  aber  für  mich  schwierig  war  als  Quereinsteiger.  Ich  fühle  mich  wohler mit festeren Strukturen im Arbeitsalltag. Gleichzeitig bin ich dankbar für die vielen spannenden Erfahrungen und Begegnungen in dieser Zeit. Das und vieles mehr durfte ich den letzten Monaten lernen“, erzählt Sebastian im Rückblick auf seine Zeit beim Kirchenkreis Soest-Arnsberg.

Die Verantwortlichen in den Regionen 7 und 8 finden es äußerst schade, dass Sebastian sie verlässt. Er habe in den sechs Monaten viele sehr gute Ideen eingebracht. Mit Kathrin Koppe-Bäumer hat er die Presbyterien der Region 8 für ein Konfi-Camp begeistert. Konfirmandentage und eine KU-Freizeit hat er in der Region 7 begleitet.

Mit Wolfram Siewert und JugendmitarbeiterInnen aus Soest, Lippstadt und Ense-Werl hat er die digitale Jugendarbeit in den Region 7 und 8 geplant. Er  hat  den  YouTube-Kanal  Juki-Hochsauerland  eingerichtet.  Während  des  Lockdowns  konnten  die  beiden  Regionen  Jugendgottesdienste  und  Musikvideos  hochladen    und  veröffentlichen. Für Konfirmanden-und Jugendarbeit hat er die Verantwortlichen für das digitale  Arbeiten  gewonnen.

Dadurch  ist  klar  geworden:  Nur  mit  digitalen  Elementen wird die Jugendarbeit in der großen Fläche des Hochsauerlandkreises nicht funktionieren. Radusch  hat  mit  Verantwortlichen  in  den  acht  Kirchengemeinden  der  Regionen  zusammengesessen und daraufhin die Arbeit für die nähere Zukunft konkret beschrieben und maßgeblich vorangetrieben.

Dafür dankt ihm der Kirchenkreis. Koppe-Bäumer: „Seine Vorarbeit wird uns helfen. Sebastian  Radusch  wünschen  wir  Gottes  Segen  in  seinem  neuen  und  alten  Arbeitsbereich und laden ihn herzlich ein, sich an der Jugendarbeit hier ehrenamtlich zu beteiligen. Wir freuen uns, dass er Briloner bleibt.“

 

Verlässt den Kirchenkreis und die Regionen 7 und 8 wieder: Jugendreferent Sebastian Radusch.