Die Krippe der 1000: Ein gemeinschaftliches Weihnachtsprojekt des Evangelischen Kirchenkreises Soest-Arnsberg

Soest-Arnsberg. Es soll ein ganz besonderer Anziehungspunkt in der vorweihnachtlichen und weihnachtlichen Zeit im Kirchenkreis Soest-Arnsberg werden. In phantasievoller und vielfältiger Darstellung wird eine Krippenlandschaft mit über 1000 Figuren Szenen des biblischen Lebens um Jesu Christi Geburt erschaffen.

Die Krippenlandschaft mit allen Figuren kann ab Dienstag, 21. Dezember, besucht werden. An diesem Tag wird die Krippe um 19 Uhr mit einer Andacht eröffnet. Anlässlich der Eröffnung spricht der Soester Bürgermeister Dr. Ruthemeyer ein Grußwort. In den Folgetagen wird die Kirche Neu St. Thomae regelmäßig geöffnet sein.

Am Sonntag, 2. Januar, ist ein ganz besonderer Krippentag geplant. Nach einem Gottesdienst mit Musik um 15 Uhr geht es zu einem Krippenrundgang durch die Kirchen Neu St. Thomae, St. Petri, Paulikirche, Wiesenkirche und den St. Patrokli-Dom. Am Samstag, 8. Januar, wird die „Krippe der 1000“ um 17 Uhr mit einem Gottesdienst beendet.

 

Hintergrund

Die Idee zu dieser außergewöhnlichen Aktion keimte im Frühjahr. In Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Evangelischen Einrichtungen im Kirchenkreis soll gemeinsam etwas Einzigartiges für die Weihnachtszeit geschaffen werden, so der Plan.

Superintendent Dr. Schilling: „Es heißt, zur Krippe der Heiligen Familie durften schon damals alle Menschen kommen. Und so soll es auch im Jahr 2021 sein. Menschen aus dem gesamten Kreis Soest und dem Sauerland sind herzlich eingeladen zu kommen, um die Heilige Familie zu sehen. Jede/r macht sich von seinem Ort in der Gemeinde auf den Weg zur Krippe, auf den Weg zu Jesus – zum Glauben. Dabei geht er mit anderen zusammen los, beim gemeinsamen Formen und den feierlichen Sendungsgottesdiensten in der Ortsgemeinde und anschließend begegnet man wieder anderen an der Krippe und auf dem Weg.“

Wie soll das geschehen?

Eine ganze Kirche wird geöffnet, 1000 Figuren sollen dort stehen. „Von überall aus den Kreisen Soest und Hochsauerlandkreis sollen sie kommen. Sie werden so aussehen wie du und ich. Wir alle werden sie formen. Jeder – jede bei sich zuhause oder in der Gemeinde. Und am Ende kommen die Figuren alle zusammen“ schildert Superintendent Dr. Manuel Schilling die Idee.

Damit dies umgesetzt werden kann, erhalten im Herbst alle beteiligten Kirchengemeinden, Einrichtungen, Kitas und Schulen von Werl bis Medebach und von Sundern bis Geseke in der Woche vor Allerheiligen Ton. Dieser ist bis zur Pfarrkonferenz am Mittwoch, 10. November, für die jeweilige Gemeinde bzw. Einrichtung im Gemeinsamen Kirchenzentrum in Meschede abholbar.

Pädagogisches Konzept

Die Teilnehmer vor Ort formen daraus Krippenfiguren. Am Montag nach dem 4. Advent, 20. Dezember, werden die Figuren dann zur  Kirche Neu St. Thomae in Soest gebracht. Dort wartet die Heilige Familie, die von der Bodelschwinghschule in Soest hergestellt wird, auf die Gäste aus dem Kirchenkreis. Die Schar der über 1000 Tonfiguren steht über die Feiertage und den Jahreswechsel bis zum Samstag, 8. Januar,  in der Kirche Neu St. Thomae. An diesem Samstag endet dann das Krippenprojekt mit einem Gottesdienst um 17 Uhr. Im Anschluss daran kehren die Figuren zurück in ihre Heimat und die Hände ihrer Schöpfer.

Der Kreation einher geht ein besonderes pädagogisches Konzept, das sich Pfarrerin Karin Neumann-Arnoldi und Gemeindepädagogin Cornelia Abdullah erdacht haben. Besonders angesprochen werden sollen u.a. Konfirmationsgruppen, Frauenhilfegruppen, Männerkreise, Gesprächsgruppen, aber auch Vorbereitungskreise innerhalb der Gemeinden sowie Kindertagesstätten.

Öffnungszeiten

21.12.2021: 19 Uhr Eröffnung der Krippe in der Neu St. Thomae Kirche

22.12. und 23.12.2021: 10 bis 16 Uhr

27.12. bis 30.12.2021: 10 bis 16 Uhr

02.01.2022: 15 bis 18 Uhr Krippentag

03.01. bis 07.01.2022: 10 bis 16 Uhr

08.01.2022: 17 Uhr Abschlussgottesdienst

Feiertags geschlossen

Spendenbitte

Das ambitionierte Krippenprojekt wird weitgehend aus Mitteln des Kirchenkreises finanziert. Die Initiatoren freuen sich aber über eine Spende, mit der die Flüchtlingsarbeit im Kirchenkreis unterstützt wird.

Spendenkonto der KD Bank:

DE06 3506 0190 0005 0050 00

Verwendungszweck: Flüchtlingshilfe/Krippenprojekt

55100-210001-4820

Die ersten Schritte sind gemacht

Superintendent Dr. Manuel Schilling bei der Verteilung von Ton und Infoflyern

Die ersten Figuren entstehen